Musikdebatte Köln …


… ist eine Gruppe von Kölner MusikerInnen, SängerInnen, KomponistInnen und MusiktheatermacherInnen, die sich zusammengeschlossen haben, um in Köln eine neue Form der politischen Oper zu etablieren. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, in ihren Projekten die Grenzen der Gattung Oper musikalisch und inhaltlich zu erweitern. Musikdebatte Köln stellt sich gleichzeitig der Herausforderung, zeitgenössische Oper für ein an unserer Lebenswirklichkeit interessiertes Publikum aufzuführen. So sucht Musikdebatte Köln nach neuen musiktheatralen Beiträgen zu aktuellen politischen Themen und Diskursen.

Durch eine weltmusikalische Erweiterung und Exploration des operngesanglichen Materials wird ein neuer musikalischer Raum geschaffen: Die Musik, die in den Projekten der Musikdebatte Köln entsteht, lebt von der Kollision arabischer/afrikanischer Harmonik, Melodik sowie Rhythmik und dem emotionalisierenden Gesang der europäischen Oper, die die Erfahrung der Neuen Musik schon hinter sich hat.

Musikdebatte Köln ist eine Idee, die bundesweit und international Künstler aus der Opernszene motiviert, über das Politische in und an der Gattung Oper neu nachzudenken und dieses zu entdecken. In Zukunft sind so auch überregionale Projektzusammenhänge und Kooperationen sowie Symposien oder ein Festival der politischen Oper in Köln denkbar.

Das Erstlingswerk von Musikdebatte Köln kam am 16. Mai 2014 in der Trinitatiskirche Köln mit sehr großem Erfolg zur Uraufführung. Die CD erscheint vorraussichtlich im Frühjahr 2015.